Microsoft Loop ist eine von Microsoft entwickelte Plattform für die Online-Zusammenarbeit, die am 2. November 2021 offiziell als neueste Microsoft 365-App von Microsoft auf der Ignite angekündigt wurde. Bisher stehen lediglich die Loop Funktionen für Teams bereit. Geplant ist die “Loop Komponenten” weiter auszubauen und auf weitere Microsoft 365 Anwendungen zu erweitern. In diesem Zusammenhang soll ebenfalls eine eigene Loop-Anwendung entstehen, die einen Fokus auf eine noch bessere Kollaboration setzt. 

Microsoft unterscheidet bei Loop zwischen drei verschiedenen Elementen: “Loop Components“, “Loop Pages“ und “Loop Workspaces“. 

Wenn Sie “Loop Komponenten” im Teams-Chat erstellen, wird eine Fluid-Datei in Ihrem OneDrive for Business gespeichert. 

Abbildung 1: Erstellen einer Komponente in Teams 

Erreichen können Sie die Loop Funktionen über die Funktionsleiste unter der Texteingabe. Dabei haben Sie die Auswahl von mehreren Funktionen / Komponenten, wie zum Beispiel Check-Listen, Aufgabenlisten, Tabellen etc. Somit ist es nun möglich, direkt im Chat oder in Besprechungen ganz einfach und schnell zusammenzuarbeiten. Jeder, der im Chat ist bzw. für das Loop Element freigegeben wurde, kann dieses auch live bearbeiten. Bei der Erstellung wird zuerst ein Entwurf im Chat erstellt, welcher, bevor er gesendet wird, schon mit Inhalten befüllt werden kann. Mit dem Absenden der Nachricht wird das Objekt automatisch mit ihrem Gesprächspartner geteilt und somit zum Live-Inhalt. 

Abbildung 2: Live-Bearbeitung einer Loop Tabelle 

In Abbildung 2 ist ein Beispiel für eine Loop Liste im Chat aufgeführt. Wie zu erkennen ist, hat man Einsicht darüber, wer gerade in der Liste arbeitet, was gerade bearbeitet wird und an welcher Stelle die Person sich gerade befindet. Oben rechts ist zu erkennen, wer der letzte Bearbeiter ist, wer auf dieses Element Zugriff hat und es wird die Möglichkeit geboten, den Link zur Onlineversion abrufen. Dieser Link öffnet die Fluid-Datei im Browser. Die Komponenten werden stets an jeder Stelle aktualisiert, wodurch die Empfänger auch von überall aus Änderungen vornehmen können. 

Wichtig zu erwähnen ist, dass für die Loop Komponenten die üblichen OneDrive Aufbewahrungsrichtlinien gelten wie für andere vom Benutzer erstellten Inhalte. 

Wie in diesem Beispiel zu erkennen ist, lassen die Komponenten viel Freiraum für verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Zum Beispiel können Tabellen neben normalen Textwerten auch Bilder, Markierungen oder Links enthalten. Zusätzlich können die Felder um Kommentare ergänzt werden. Wenn Sie sich in der Komponente befinden und ein „/“ eintippen, können Sie die Loop Komponente um weitere Inhalte ergänzen. Zur Auswahl stehen die folgenden Typen, die um weitere Funktionen wie einen Kalender ergänzt werden: 

  • Aufzählung 
  • Checkliste 
  • Nummerierte Liste 
  • Absatz 
  • Tabelle 
  • Aufgabenliste 

Abbildung 3: Onlineversion der Loop Tabelle 

Die Freigabe Funktion der Komponenten funktioniert, wie auch schon bei den älteren Microsoft Produkten, über das Freigabefenster. In der untenstehenden Abbildung sehen Sie die Freigabemaske der Onlineversion. Die Freigabe kann somit mit der Personensuche, der Eingabe einer E-Mail-Adresse oder der Linkfunktion erfolgen. Zudem bietet diese Ansicht Einsicht darüber, mit wem die Komponente bereits geteilt wurde. 

Abbildung 4: Freigabemaske der “Loop Komponente” 

“Loop Workspaces” sind die Umgebungen in der Loop App, in der die Projektarbeit stattfindet. Über die Navigation an der linken Seite wird es vereinfacht, einen Überblick über alle Themen eines Projekts zu bekommen und aktuelle Arbeiten nachzuverfolgen. Der Aufbau entspricht dem bereits bekannten System aus Teams, wobei auch einzelne Dokumente oder “Loop Komponenten” Teil der Navigation sein können. Anstatt wie in Teams zwischen Kanälen, Registern und Dateien springen zu müssen, können diese in den Workspaces schnell über die linke Navigation erreicht werden. So werden die angebundenen Anwendungen immer mehr zu Informationskomponenten und die Informationen rücken mehr in den Vordergrund.  

Abbildung 5: “Loop Workspaces” (Microsoft) 

“Loop Pages” werden von Microsoft als flexible Arbeitsflächen beschrieben und bilden ein für sich stehendes Dokument. Auf dieser Arbeitsfläche kann jeder freigegebene User verschiedene Arten von Informationen einbinden, die zur Projektbearbeitung hilfreich sind. Hierzu gehört auch das Einbinden von ganzen Dateien, “Loop Komponenten”, aber auch das Teilen der persönlichen Meinung durch Reaktionen, Kommentare oder Emojis. 

Neben der Anzeige, wer sich auf dieser “Loop Page” wo befindet, ist es ebenfalls möglich, die Cursor Stellung der anderen Anwender zu verfolgen. 

Abbildung 6: “Loop pages” (Microsoft) 

 

Die Funktionen Microsoft “Loop Pages“ und “Loop Workspaces“ werden im Laufe des Jahres 2022 erwartet. Ebenfalls sind Erweiterungen bei den Komponenten zu erwarten, wodurch weitere Typen wie Agenda oder Abstimmungen hinzugefügt werden sollen. Zudem soll die Einbindung in weitere Apps wie Outlook, OneNote oder Dynamics365 erfolgen. 

Loop ist eine sinnvolle Ergänzung zu den Funktionen, die Microsoft Teams Ihnen bereits bietet und eine Aufwertung der Kollaborationsmöglichkeiten. Durch die einfach aufgebauten Bestandteile können Sie intuitiv die Funktionen anderer Office365 Anwendungen zu verwenden, ohne die Projektumgebung verlassen zu müssen.  

Insofern bin ich gespannt, welche Features Microsoft für uns in der Zukunft bereithält und die Zusammenarbeit mit weiteren neuen Ideen unterstützt.  

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.